Finger weg von unserem Ackerland FreiburgLeere Regale? Hamsterkäufe? Kein Nachschub? In unserem reichen Europa unmöglich, dachten viele. Bis jetzt. Aus der derzeit dramatischen Lage wegen dem Corona Virus müssen wir lernen. Ohne Äcker keine Nahrung, ohne Bauern kein Leben. 
Gestern hat das Bundesministerium einen
Kündigungs-Stopp für Ackerflächen wegen Lebensmittelengpässen ausgesprochen: zwischen dem 1. April und 30. Juni dürfen Pachtverträge für Ackerflächen nicht mehr gekündigt werden.
In Krisenzeiten wie die derzeitige merken wir wie wichtig Nahrung ist. Und es ist eben NICHT selbstverständlich, dass die Regale immer gefüllt sind! ALLE Nahrung kommt aus dem Boden.
Es wird Ernst. Das merken wir alle. Wir fordern daher den sofortigen und langfristigen Stopp von Versiegelung von Ackerflächen. Mit Kartoffeln haben die Bauern im letzten Krieg Millionen Menschen gerettet. Vergessen wir das nicht.
Die BI Pro Landwirtschaft kämpft noch immer für den Erhalt aller regionalen Ackerflächen in und rund um Freiburg: aktuell sind in Freiburg Dietenbach 130 ha bestes Ackerland durch den geplanten neuen Stadtteil bedroht. Auch hinter der Kirche St. Georgen soll ...

Ackerland, nahe an den St. Georgener Höfen, wegen Kleingärten verloren gehen und der Ausbau der A5 zwischen Offenburg und Freiburg soll kommen. Laut Perspektivplan wirft die Stadt auch schon ein Auge auf weitere Agrarflächen, nämlich die Tuniberger Rebhänge - bester Lößboden für Weinbau.

Derzeit kündigt die Stadt Freiburg uns Landwirten munter weiter Äcker im Dietenbach und in St. Georgen (Erweiterung der Kleingartenanlage im Moosacker).

Wir fordern: Der Stadtteil Dietenbach und die Erweiterung der Kleingärten Moosacker müssen nochmals auf den Prüfstand. Innenentwicklung muss oberste Priorität haben, Bauen auf der grünen Wiese muss beendet werden. Kein grenzenloses Wachstum mehr sondern auf Natur und Umwelt rücksichtnehmende maßvolle Innenentwicklung.

Unsere regionale Landwirtschaft ist in Krisenzeiten umso wichtiger denn je. Und es kann jederzeit wieder eine weitere Krise geben. Corona zeigt uns wie schnell die Ernährungssicherheit gefährdet sein kann. Noch rollen die Lkws aber wenn das Virus noch weiter über Wochen und Monate aktiv ist wird es eng. Kein anderes Land wird Deutschland beliefern mit Lebensmitteln, wenn es selbst nicht genug hat. Dann ist sich jeder selbst der Nächste. Verständlich!

Freiburger Hintergrund:

Viele wollen regionale Lebensmittel haben, aber wenn ihr uns Landwirten und Winzer die Flächen wegnehmt haben wir keine Chance diese zu erhalten!

2010 war die Freiburger Umweltpolitik noch eine ganz andere: man las von   …“Unbebaute Fläche ist eine Ressource, die jedoch täglich in erschreckendem Maße abschmilzt… weitere negative Folgen des exzessiven Flächenverbrauchs … Freiburg räumt deshalb der Innenentwicklung eine absolute Priorität ein. Sie ist ein wesentlicher Baustein einer nachhaltigen Entwicklung…Flächensparen schützt den Boden…"

Und was passiert seitdem?

Gnadenloser Zugriff auf landwirtschaftliche Böden in FR-Tiengen, -Opfingen,  -Waltershofen und FR-Ebnet, St. Georgen, Haid Süd (bis heute gibt es dort zahlreiche nicht ans Gewerbe verkaufte Flächen, die wir Landwirte aber schon vor Jahren hergeben mussten) sowie auf zahlreiche Kleingärten im Stadtbereich und Waldflächen im Mooswald.

Und Freiburg möchte auch noch „weiter raus“: die Siedlungsflächenentwicklung entlang der ÖPNV-Achsen außerhalb Freiburgs entpuppt sich bei genauerem Lesen als Zugriff auf Entwicklungsflächen „voraussichtlich außerhalb des bestehenden Siedlungskörpers, so dass Freiflächen, häufig landwirtschaftliche Flächen, verloren gehen würden“.

Wir fragen: Ist die Erde seit 2010 größer geworden? Haben wir heute mehr Platz als früher? Wie kann sich die Umweltpolitik einer „grünen“ Stadt so verändern?  Wo bleiben also die Bemühungen der Freiburger Stadtpolitik, den Flächenverbrauch zu verringern?

Dietenbach kann noch gestoppt werden. Der gewonnene Bürgerentscheid bedeutet ein Kann aber kein Muss. Sowieso schnellen die Kosten exorbitant in die Höhe (derzeit liegen wir schon bei einem Verkaufspreis 970 € pro m²), die Finanzierbarkeit der Sozialquote ist mehr als fraglich. Grundlegende Beschlüsse wie Bebauungsplan usw. sind noch nicht gefasst. Erdaushubzwischenlager, Gewässerausbau und Verlegung der Hochspannungs- und Erdgasleitungen sind noch nicht genehmigt. Die Dietenbachniederung gilt momentan immer noch als Überschwemmungsgebiet, die Genehmigung für den Ausbau vom Gewässer Dietenbach ist nicht erteilt.

Noch ist Zeit. Nutzen wir sie. Für Freiburg. Für uns.

Allgemeiner Hintergrund Flächenverbrauch:

Die BI Pro Landwirtschaft ist Mitglied im Bundesbündnis Bodenschutz (https://www.bundesbuendnis-bodenschutz.de/unsere-erklaerung/). Diese schreibt:

Tagtäglich werden in Deutschland immer noch weit über 60 ha Land für Siedlungs- und Verkehrsfläche verbraucht, eine Fläche so groß wie etwa 90 Fußballfelder. Der Zuwachs an bebauter Fläche vollzieht sich weitgehend zu Lasten landwirtschaftlich genutzter Böden. Dies geschieht, obwohl die Bundesregierung in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie den Flächenverbrauch bis 2020 auf 30 ha pro Tag senken wollte. Von dem weiteren Ziel des Klimaschutzplans der Bundesregierung, den Flächenverbrauch auf Netto–Null zu reduzieren, ist man weit entfernt. In einer Zeit extremer Klimaveränderungen ist Bodenschutz unerlässlich. Der Erhalt unserer Grünflächen, Felder, Wälder und Wiesen ist Klimaschutz…Der dramatische Flächenverbrauch in den Gemeinden landauf landab ist eines der dringendsten Umweltprobleme in Deutschland… Das Bundes Bündnis Bodenschutz appelliert an die Verantwortlichen, die über neue Gewerbe- und Baugebiete entscheiden, endlich nachhaltig und verantwortungsbewusst zu handeln, den unsäglichen Flächenverbrauch zu stoppen…Unsere Erde ist endlich; wir brauchen sie!

BI Pro Landwirtschaft und Wald in Freiburg-Dietenbach & Regio

Rieselfeld-News abonnieren

rieselfeld geoeffnet

Veranstaltungen

11.05.2021 | 19:00h - 21:00h
MV Freiburger Verkehrs AG e.V. - keine Proben wegen Corona
VAG Zentrum - Freiburger Verkehrs AG
Kulturveranstaltungen, Vereinstermine

11.05.2021 | 19:15h - 21:00h
Zen-Meditation
Freie Waldorfschule Rieselfeld (Eurhythmieraum)
Bildung & Fortbildungen, Sonstige Veranstaltungen

12.05.2021 | 13:00h - 18:00h
Markt im Rieselfeld - (am Mittwoch)
Wochenmarkt auf dem Maria-von-Rudloff-Platz
Märkte/Flohmärkte, BIV

12.05.2021 | 14:00h - 18:30h
Bio und regional einkaufen bei Alfred Vogelmann/Gärtnerei Querbeet, Eichstetten - Wochenmarkt
Wochenmarkt auf dem Maria-von-Rudloff-Platz
Märkte/Flohmärkte

12.05.2021 | 15:00h - 15:45h
Englisch für Grundschüler Stufe 2
Maria-Magdalena-Kirche Rieselfeld
Kinder & Jugend allgemein

12.05.2021 | 16:00h - 16:45h
Englisch für Kids von 3-6 Jahre
Maria-Magdalena-Kirche Rieselfeld
Kinder & Jugend allgemein

12.05.2021 | 17:00h - 17:45h
Englisch für Grundschüler Stufe 1 - Anfänger
Maria-Magdalena-Kirche Rieselfeld
Kinder & Jugend allgemein

12.05.2021 | 18:00h - 18:45h
Englisch 6.+7. Klasse
Maria-Magdalena-Kirche Rieselfeld
Kinder & Jugend allgemein

15.05.2021 | 08:00h - 13:30h
Bio und regional einkaufen bei Alfred Vogelmann/Gärtnerei Querbeet, Eichstetten. - Wochenmarkt
Wochenmarkt auf dem Maria-von-Rudloff-Platz
Märkte/Flohmärkte

15.05.2021 | 08:00h - 13:00h
Markt im Rieselfeld - (am Samstag)
Wochenmarkt auf dem Maria-von-Rudloff-Platz
Märkte/Flohmärkte, BIV

15.05.2021 | 08:00h - 13:00h
Steckenbühlhof auf dem Wochenmarkt
Wochenmarkt auf dem Maria-von-Rudloff-Platz
Märkte/Flohmärkte

rieselfeld spendenbutton

Sporttermine heute

11.05.2021 | 19:15h - 21:00h
Zen-Meditation
Freie Waldorfschule Rieselfeld (Eurhythmieraum)
Sport & Gesundheit

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.